WISSENSNACHT RUHR 2018: 9 STÄDTE, 27 LOCATIONS, 16.500 BESUCHER

Rund 16.500 kleine und große Hobbyforscher begaben sich am 28. September auf große Entdeckungstour durch die Welt der Wissenschaft im gesamten Ruhrgebiet. Sie besuchten die mehr als 250 Veranstaltungen der WissensNacht Ruhr 2018, die der Regionalverband Ruhr (RVR) in diesem Jahr zum dritten Mal mit regionalen Partnern aus Wissenschaft und Forschung organisierte. Die dritte Auflage der einzigartigen Großveranstaltung lockte fast 50 Prozent mehr Familien, Studenten und Wissensdurstige an.

Erstmals richtete ROYAL5 das dezentrale Event für den Auftraggeber RVR aus: Mitmach-Aktionen, Workshops, Ausstellungen, Experimente, Vorträge, Laborführungen, Exkursionen und Science Cafés erwarteten die Besucher in Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen in Bochum, Bottrop, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Herne, Mülheim und Oberhausen. Das Angebot an insgesamt 27 Veranstaltungsorten in den neun Städten lud von der Arbeit mit dem 3D-Drucker über Wettrennen mit Brennstoffzellenautos bis hin zum Fahrrad-Cocktailmixer zum Staunen und Mitmachen ein.

Den krönenden Abschluss bildeten drei Science-Shows: In Dortmund battelten sich Science-Slammer aus ganz Deutschland beim Crossover-Klimaschutz-Spektakel. Für die erkrankte Sängerin Namika („Lieblingsmensch“) sprang kurzfristig das Swing-Trio „Vintage Vegas“ um Sänger Giovanni Zarella ein. Das Wissenschaftskabarett „Science Busters“ zeigte in Duisburg sein Programm „Warum landen Asteroiden immer in Kratern?“ und in Essen spielte das Wiener Vegetable Orchester auf selbstgebauten Instrumenten aus Karotten, Paprika, Zucchini und Co.

Auch bei der dritten WissensNacht Ruhr kam die Forschung dorthin, wo die Menschen sind: in die Innenstädte, in öffentliche Einrichtungen, Museen, Kulturzentren und sogar Kirchen. Gleichzeitig öffneten Orte der Wissenschaft, die sonst nur für Experten zugänglich sind, ihre Türen: Labore und Hörsäle, wissenschaftliche Institute und sogar (nachgebaute) Operationssäle. „Mitmachen, ausprobieren und staunen, das ist eine Idee hinter der WissensNacht Ruhr, die auch in diesem Jahr gezündet hat“, freut sich RVR-Direktorin Karola Geiß-Netthöfel über den gestiegenen Zuspruch zur WissensNacht Ruhr bei Projektpartnern und Besuchern.

2018-10-22T11:39:07+00:0022. Oktober 2018|